Absolut Klasse

Ganz NEU!

Killerwerbetexte


hier klicken

Formulare, Kennwörter

Kostenlos verdienen


Kategorien

Network-Marketing und Affiliate

Was spricht eigentlich dagegen?

Websites-Betreiber bietet Affiliate eine ganze Reihe von Möglichkeiten, ohne großen Aufwand eine zusätzliche Einnahmequelle zu erschliessen.

Es gibt eine Anzahl von Affiliate-Plattformen, die kostenlose Teilnahme anbieten.  Gleichzeitig wird der Account verwaltet, werden Statistiken erstellt, die man jederzeit einsehen kann. Weniger erfolgreiche Produkte kann man so ganz schnell gegen andere austauschen.

Am Monatsende sieht man dann genau, wieviel man verdient hat und kann sich dann sein Guthaben ausbezahlen lassen.

Affiliate-Anbieter findet man ganz einfach über Suchmaschinen.

Was passiert denn genau mit dieser Art von Werbung?

Selbst riesige Konzerne haben mittlerweile erkannt, dass das Internet ein gigantischer Umsatzbringer ist. Vor Allem ist es weit weniger kostenintensiv, als konventionelle Werbung. Daraus resultieren eben die Affiliate-Programme. Eine Firma meldet sich auf einer Affiliate-Plattform an und bezahlt die Einstellgebühr.

Nun melden Sie sich auf diesen Plattformen an und suchen sich die für Sie passenden Produkte aus. Meistens wird man sofort freigeschaltet, manche prüfen aber auch erst die (Ihre) Website, auf der die Produkte beworben werden sollen. Ist man dann freigeschaltet, sucht man sich dan passenden Banner oder Link aus und integriert diesen Link dann auf seiner eigenen Website.

Dann hat man einen werbewirksamen Banner auf der Website und kann so seine eigenen Interessenten auf die Seite des Anbieters leiten.

Es gibt unterschiedliche Modelle:

Pay per Click:

Man verdient die Provision, wenn jemand die Werbeseite anklickt. Dabei verhindert eine Software, dass der gleiche User mehrfach hintereinander die gleiche Werbeseite anklicken kann. Diese Art der Provision wird meistens dann angewandt, wenn man kurzfristig eine Erhöhung der Reichweite erreichen möchte. Die Qualität der Besucher lässt sich bei diesem Vergütungsmodell kaum beeinflussen. Der Besucher muss ja nur klicken. Ob er danach noch etwas ausfüllt, oder gar etwas bestellt, ist bei dieser Vergütungsform unerheblich.

EPC ist die Abkürzung für Earnings per 100 Clicks und nennt die Provision, die man für 100 Clicks gekommt.

Pay per Lead :

Füllt ein Interessent das Formular aus und sendet es an den Anbieter ab, erhält man hierfür die vereinbarte Provision. Der Interessent kann über ein Formular beispielsweise Werbematerial wie Prospekte anfordern. Mit der Pay per Lead – Methode werden hauptsächlich beratungsintensive Produkte beworben. Produkte oder Dienstleistungen mit komplexen Inhalten werden von Kunden kaum ohne weiterführende Beratung über eine Website geordert. Deshalb würde hier eine Pay per Sale – Vergütung keinen Erfolg bringen. Mit der Pay per Lead – Methode hat der Affiliate-Anbieter die Möglichkeit, den Interessenten auch nach zu betreuen, weil er schliesslich über das Formular auch die eMail-Adresse des Interessenten bekommen hat.

Pay per Sale:

Bestellt der Kunde ein Produkt oder eine Dienstleistung, erhält er vom Affiliate-Anbieter die vereinbarte Provision. Bisher war eine einmalige Vergütung die Regel. Mittlerweile hat amn erkannt, dass die Vertriebspartner stärker an ein Affiliate-Programm binden kann, wenn man den Vermittler an allen Umsätzen des geworbenen Kunden partizipieren lässt. Da gibt es auch verschiedene Modelle, die eine zeitliche Begrenzung haben ( meistens 30 – 90 Tage), oder auch lebenslang. Das heisst, jedes Mal erhält man von dem vermittelten Kunden Provision, wenn er etwas bestellt. Das ist besonders angenehm, wenn der Kunde ein Abo erwirbt, das monatlich eine Gebühr verlangt. Lifetime-Angebote gibt’s hauptsächlich von sogenannten Internet-Marketer oder von Adult-Anbietern.

Manche haben auch eine Kombination im Angebot.

Jetzt kann sicherlich nicht jeder gleich zum Affiliate-Millionär werden, obwohl es die auch gibt. Es ist aber auch nicht so einfach. Es erfordert schon ein gewisses Know how, das man sich aneignen muß. Wie in einem Beruf eben auch. Wer backen nicht gelernt hat, wird sich kein allzu guter Bäcker.

Machen Sie die ersten Schritte und sehen Sie sich unverbindlich um. Der Link führt Sie zum größten und auch seriösen Anbieter von elektronischen Produkten.

Hier der Link:

Affiliate-Karriere starten-  bitte hier klicken

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Spass dabei.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>